Gastartikel: Bühnen-Attraktivitäts-Coaching

Die Konzerte-Saison steht vor der Tür und als Bandgitarrist beginnt die aufregendste Zeit des Jahres. Jetzt wird wieder fleißig geübt, man muss in Form kommen. Die Finger fit kriegen, aber auch körperlich den Winterspeck in Angriff nehmen ist die Devise bei allen, die auch dieses Jahr wieder attraktiv auf der Bühne stehen müssen.

Ich möchte dir heute einen sehr guten Freund von mir vorstellen – Tobias Rees. Trotz Ruhm und Ehre wurden ihm seine Profi-Fußball-Schuhe schnell zu klein. Ich gab ihm persönlich den Rat, jetzt auf sein Herz zu hören. Zum Glück folgte er diesem und schon bald wurde er einer der gefragtesten Trainer für Fitness und Attraktivität in Deutschland. Musiker und Schauspieler holen sich seinen Rat ein, wenn es darum geht, vor Auftritten und Tourneen schnell wieder in Form zu kommen. Auch ich habe ihm viel zu verdanken und freue mich deshalb, dass auch du heute mit ihm in Kontakt kommen kannst.   „Gastartikel: Bühnen-Attraktivitäts-Coaching“ weiterlesen

Die Georg Norberg Story

Im Rahmen des Masterkurs Verkaufsstarts haben wir meinen spannungsreichen Werdegang vom besessenen Gitarrenspieler auf 15 Quadratmeter zum erfolgreichen Gitarrenunternehmer verfilmt, genannt die Georg Norberg Story. Alles was ich hatte war meine Gitarre und eine große Portion Leidenschaft. Beides sind Zutaten, die mich durch Dick und Dünn geführt haben, und sich über die Zeit zu einer frischen Quelle der Ausdauer entwickelt hat. Zusammengefasst lautet meine persönliche Erfolgsformel also Leidenschaft + Ausdauer = wahrer Erfolg. Wenn dich schon immer einmal interessiert hat, wer hinter dem Online-Gitarrenkurs, Superlearning für Gitarristen, und dem E-Gitarren Masterkurs steckt, dann ist dieses Video für dich gemacht. Viel Spaß, und gute Inspiration.

Steuerberater Blog von Michael Bertl

Michael Bertl – Freund und Steuerberater in Regensburg hat heute seinen persönlichen Blog gestartet.

Sein erklärtes Ziel ist es, aktuelle Steuer-Themen zu kommentieren. Seine Leser dürfen sich z. B. über Kommentare zu Entscheidungen vom Bundesverfassungsgericht über das häußliche Arbeitszimmer freuen. Natürlich wird der Regensburger Steuerberater Michael Bertl auch über Themen schreiben, die für meine Blogleser interessant sein dürften: „Die Besteuerung von Musikern“. Für Webmaster und Blogautoren sind Themen wie „Werbeeinnahmen (z. B. AdSense) & Steuerpflicht“ in Planung. Ob Existenzgründer oder langjähriger Unternehmer – ein regelmäßiger Blogbesuch wird sich bei ihm definitiv lohnen.

Ich wünsche dir viel Freude beim Bloggen!

Die verrückte Wahrheit über unsere Nahrungsmittel

Wirklich Off-Topic – „Hat nichts mit Gitarre spielen lernen zu tun“ – oder vielleicht doch?

Was, wenn wir unsere Zeit mit den schönen Dingen wie Gitarre spielen nicht mehr verbringen können, weil uns geldgierige Lobbyisten am gesund bleiben hindern?

Wir müssen kräftig gebrauch machen, von Artikel 2 und Artikel 5 des Grundgesetzes. Sich der Sache einfach zu unterwerfen ist aus meiner Sicht sehr fatal. Mir fehlen die Worte!

Wenn Ihr vom Codex Alimentarius noch nichts gehört habt, seht euch DRINGEND diese Sendung an, und verbreitet es mit allen Mitteln die ihr habt, und wenn’s nur euer Myspace-Profil, MeinVZ oder Facebook ist:

http://www.alpenparlament.tv/index.php?option=com_content&view=article&id=68:codex-alimentarius-dr-gottfried-lange-im-interview-mit-tomas-eckardt&catid=37:liste-der-videoaufzeichnung&Itemid=57

Andy Timmons „Electric Gypsy“

Schon so lange brannte es mir unter den Nägeln diesen Song „Electric Gypsy“ von Andy Timmons für YouTube aufzunehmen… Und heute hab ich es endlich getan. Meine neue Video-Ausrüstung tat ihr übriges, und heraus kam eine Version, mit der ich sehr zufrieden bin – guckst du hier:

P.S.: Freue mich natürlich über deinen Kommentar, und deine Fragen, falls du welche dazu hast.

[swf]http://www.youtube.com/v/ZHCp8J57Pe8&hl=de&fs=1&rel=0, 560, 340, 8, #000000[/swf]

Der Kreativitäts-Killer

Als Musiker, Gitarrist, Bandmitglied, Songwriter… benötigt man von einer Sache ganz besonders viel. Ich spreche von Kreativität. Eine Fähigkeit, die jedem von uns in die Wiege gelegt wurde, aber im Laufe des Lebens immer mehr verkümmert, wenn Sie nicht regelmäßig gehegt und gepflegt wird. Gut, nicht jeder muss kreativ sein – die meisten Berufe, Schulen und Ausbildungen verlangen dies nicht, oft wäre sie sogar hinderlich. Umso kritischer wird es, wenn man als „Non-Creative“ und Strukturdenker eine kreative Leidenschaft entdeckt, wie z. B. das Gitarre spielen. Da kann man schon mal an den Rand der Verzweiflung kommen, wenn man andere Leute sieht und hört, bei denen die Kreativität geradezu unendlich vor sich hin sprudelt…

(In meinem Buch Superlearning für Gitarristen habe ich ein eigenes Kapitel dem Thema Kreativität gewidmet. Ich zeige dir dort, wie du wirklich kreativ werden kannst, und welche Techniken dich dabei unterstützen)

Wenn Du gerade beginnst, kreativ zu werden, eigene Songs zu schreiben oder deinen eigenen Gitarren-spielstil zu formen, dann ist der erste und wichtigste Schritt: „Schalte alle Kreativitäts-Killer aus – verbanne sie aus deinem Leben, zumindest in der Kreativitäts-Phase“.

Ein wirklich überraschender Kreativitätskiller, auf den man nicht so schnell kommt, ist jede Form von „Menschen-Massen“. Massen, Gruppierungen, Teams usw. haben zwar eine enorme Power wenn es um Arbeit geht – Sie sind jedoch auch ein Kreativitäts-Killer.

Warum?

Wenn wir in einer Gruppe zusammen arbeiten, bilden sich in kurzer Zeit Hierarchien und typische Charaktere. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie ähnlich sich eine Gruppe entwickelt. Einer ist der Leader, dann gibt es welche, die dem Leader zuarbeiten, dann gibt es den Typ, der eher passiv die Gruppe arbeiten lässt usw….

Diese „Macht der Masse“ bremst aber die tatsächliche Kreativität des Einzelnen aus. Ein gutes Beispiel dafür ist: der unauffällige stille Typ hat eine geniale Idee, die jedoch sofort vom Rest der Gruppe „bewertet“ wird – sei erstmal dahin gestellt ob positiv oder negativ. Häufige Folge: Die Kreativität wird schon fast im Keim erstickt.

Gleiches beim Fernsehen: „Das Programm bestimmt, was in die breite Masse der Köpfe reinkommt… oder auch nicht“

Computer Spiele: „Es gibt eine art Mission, und einen Plan dafür – Platz für Querdenker und komplett andere Lösungswege sind fast unmöglich“

Spar-Angebote im Supermarkt: „Menschenmassen werden durch Gier und Emotionen an den Wühltisch getrieben“

Ich bin sicher, dir fallen weitere Beispiele ein. Würd mich freuen, deine Ideen im Kommentarfeld hier unten zu lesen.

Es geht mir gar nicht darum, „Kreativitäts-Killer“ zu verteufeln. Man kommt einen großen Schritt weiter, wenn man einfach seine „Augen offen hält“ und besonders gut auf seine eigenen Kreativitätsphasen achtet – Diese sind aus meiner Sicht „Lohn und Brot“ für uns Musiker und Gitarristen. Und wenn die Kreativität am besten in Einsamkeit fließt, dann ist es das Beste sich in diesen Phasen tatsächlich zurück zu ziehen.

Ein sehr Interessanten Blog-Post darüber habe ich im PsyBlog von Jeremy Dean gelesen. Englisch, aber leicht verständlich: hier

Was denkst du darüber? Wie gehst du mit deiner Kreativität um? Welche Kreativitätskiller sind deine größten Feinde?

Top 10: heiße Gitarristen-Themen

Da mich meine Gitarrenschule in Regensburg so intensiv einspannt, werde ich auch in Zukunft nicht mehr ganz soooo viel schreiben, wie im vergangen Jahr. Dafür möchte ich mich noch mehr auf hochwertige Artikel konzentrieren, die euch weiterhin sehr nützlich sein werden. Guitargeorge.de soll auch für euch einen großen Mehrwert schaffen und auch in Zukunft noch mehr Hilfen, Tipps und Tutorials für Gitarristen bieten.

Im letzten Jahr haben euch besonders folgende Posts interessiert, was die Statistiken und eure vielen Kommentare zeigen:

Auf Platz 1: Mein Bericht über den Drumcomputer von Boss – den legendären DR880 DR RHYTHM. Ein wirklich heißes Thema – Auch mir machts Spaß!

Platz 2: Der liebe weiße Kult-MP3-Player! iPods haben doch wirlich ein wenig unser Leben verändert; das finde nicht nur ich, sondern auch meine Stammleser. Und wenn mal der iPod abstürzt hilft mein Post über den iPod-Reset Trick und der MP3 Player spielt fröhlich weiter.

Platz 3: Wie beginnt man eigentlich am besten mit dem Homerecording? Mein Artikel über den Homerecording Einstieg hat euch gefallen, vielen Dank fürs Lesen, Kommentieren und Umsetzen.

Platz 4: Die Top 10 der besten Youtube-Gitarristen hat regelrecht für Furore gesorgt. Gut so, eine hitzige Diskussion darf nicht fehlen und regt das Denken an 😉 Wunderbar

Platz 5: Ist das Klinkenkabel nun für Instrumente oder für Lautsprecher? Äußerlich sehen sie nämlich absolut gleich aus. Mein Post über Lautsprecher- und Instrumentenkabel hat vielen von euch weitergeholfen.

Platz 6: Ja was ist denn da los mit den Schlagzeugern? Ständig bekomm ich Mails und Kommentare von „alleinstehenden Gitarristen ohne Schlagwerk-Support“… Die liebe eitle Schlagzeuger-Rige… Wer adäquaten Drummer-Ersatz sucht, greift immer häufiger zu den Drumcomputern, eine kostenlose Variante ist die Hydrogen Drum-Machine, welche wunderbar mit neuen Drumkits erweitert werden kann und das alles kostenlos.

Platz 7: Proberäume in Regensburg sind seltenes Gut und heiß begehrt. Mittlerweile bin ich damit fertig und es gibt nix mehr zu vermieten, also bitte Wartelisten bilden… 🙂

Platz 8: Des Gitarristen Hunger nach Backingtracks scheint kaum stillbar zu sein, deshalb waren meine gratis Backingtracks für Gitarre auch nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“ – Danke trotzdem für die vielen Links und Kommentare zu den Backingtracks.

Platz 9: Fernando Miyata hat mich sehr fasziniert, euch scheinbar auch!

Platz 10: Ist meine Gibson Les Paul nun ein Original oder nur ein Fake? Mit diesen Fragen habe ich in einem Blogpost gründlich aufgeräumt!

P.S.: Ich werde zunkünftig genau in diese Richtung weiter schreiben. Wenn du mir dabei helfen möchtest, die heißesten Themen zu finden, schreibe einfach einen Kommentar in das Feld dort unten. Schreib mir, was dich am meisten Interessiert und welche Info’s du noch nirgends gefunden hast. Ich werde weiterhelfen und viele Artikel mit nützlichem Mehrwert schreiben.

Blogparade: „Zeig mir deine Garage“

Tina Tonsen rief vor ein paar Tagen zu ihrer ersten Blogparade: „Zeig mir deine Garage auf“. Ich wollte mich aus reiner Neugier schon immer mal an einer  Blogparade bzw. einem Blogkarneval beteiligen und nehme Tinas Aufruf zum Anlass, einen kleinen Einblick in mein Privatleben zu geben. Da ich meine Garagenfotos letztes Jahr geknipst habe und sie bei mir in iPhoto ein relativ ruhiges Dasein fristen, ist die Garagen-Blogparade eine super Gelegenheit. Falls auch du Lust hast mit zu machen, nur zu! „Zeig uns deine Garage“

Wie ihr sehen könnt ist meine Garage sehr aufgeräumt. Ich finde, in eine Garage gehört nur ein Auto, sonst nichts! Zwischen Fahrrädern und Getränkekisten zu parken und beim Aussteigen von herunterfallenden Kartons begrüßt zu werden ist für mich ein Alptraum. Deshalb wurde der Wunsch meiner Freundin ein Regal in meine Garage zu stellen von vornherein abgelehnt. Eigentlich bin ich kein neurotischer Sauberkeitsfreak, aber Autos und Garagen gefallen mir nur sauber und aufgeräumt! 🙂

So ist es auch unproblematisch, einmal ums Auto herum zu gehen, oder die Einkaufstüten sicher nach draußen zu tragen, ohne dabei das inventar umzustoßen. Und sind wir mal ehrlich, ist erstmal ein Fremdkörper in der Garage abgestellt, dauert es nicht lange bis er gesellschaft von anderen Garagenhütern bekommt. Das bläht dann den Frühjarsputz noch weiter auf… 😉 Wie seht ihr das?

Bloggende Lehrer und Tafelbilder bei Flickr

So langsam werde ich immer mehr ein Fan von den Lehrer-Blogs. Ich habe mittlerweile sehr sehr viele entdeckt; da können unsere Gitarrenblogs von der Mannschaftsstärke her lange nicht mithalten. Was mich daran begeistert ist, dass die Lehrer auch für ihre Schüler etwas greifbarer, menschlicher und authentischer werden. Ein neuer Trend, den besonders ein Herr Rau iniitiert hat sind die Online Tafelbilder. Lehrer Rau hat auf der Bilderplattform Flickr eine Gruppe eingerichtet, in der er seine Tafelbilder ausstellt. Er läd seine bloggenden Lehrer-Kollegen dazu ein, selbst abgescannte oder fotografierte Tafelbilder ins Netz zu stellen und sie thematisch mit Tags zu sortieren. Selbst einige sehr gute Folien habe ich gesehen. Aber das, was sich Herr Rau am meisten wünscht ist ein Youtube für Unterrichtsmaterial. Bewundernswert finde ich, erstens weil es ein Ansporn sein kann einfach sauberer zu schreiben an der Tafel, zweitens weil die Qualität steigt. Die Tafelbilder sind ja auch für alle anderen Kollegen einsehbahr.

Hätte echt Lust diesen Power-Lehrer Rau mal „live in action“ zu sehen muss ich sagen.

Gut möglich, das Schule 2.0 bald bedeuten wird, die Hausaufgabe online zu machen, möglicherweise in einem Blog oder Forum. Natürlich kann man bequem auf die Tafelbilder seiner Lehrer zurückgreifen, da diese im Unterricht abfotografiert bei Flickr erscheinen. Die Hausaufgabe kann dann wahlweise über den EEEpc oder auf dem iPhone präsentiert werden. Natürlich kann der Lehrer per Fingerabdruck die Hausaufgabe bestätigen. 🙂 Zukunft oder nur Spinnerei?!

Fotografie Regensburg Georg Schraml

Fotografie Regensburg Georg Schraml

Über Georg Schraml habe ich ja bereits schon mal gebloggt. Gestern haben wir uns am Gitarreninstitut getroffen, um Bilder für sein Projekt „Visionsfotografie“ zu machen. Einen kleinen Vorgeschmack der Werke des Regensburger Fotografen Georg Schraml möchte ich euch heute vorstellen, meine persönlichen Favoriten sozusagen. In Kürze werde ich wohl in Georgs „erlesene Galerie der Visionäre“ einziehen. Meine ganz aktuellen Visionen sind momentan diese beiden Dinge: Bandräume für Regensburg, Einsteiger Lehrvideo für Gitarrenanfänger auf Youtube, aber dazu bald mehr! Georg Schraml betreibt nicht nur Fotografie in Regensburg, er verbindet seine Bilder auch mit der Vision des Menschen, oder besser die Freude, die er durch seine Arbeit erlebt. Wer sich für Fotografie in Regensburg interessiert, sei es geschäftlich, oder einfach nur zum Erfahrungsaustausch findet mit Georg Schraml den richtigen Mann.

Visionsfotografie Regensburg by Georg Schraml