Musikproduktion im Browserfenster

Genial: Produziere eigene Musik kostenlos in deinem Browserfenster

Der Einstieg ins Homerecording ist besonders für Anfänger ersteinmal eine kostenspieliege Angelegenheit. Es sei denn, man greift auf kostenlose Aufnahme-Tools zurück, von denen ich bereits erzählt habe. Auch ein virtueller Drumcomputer unterstützt den Einstieger bei den ersten Gehversuchen des Produzierens. Ich nutze zum Produzieren am liebsten meine Logic Pro Studio 8 Umgebung und für knackige Schlagzeug-Sounds den Dr Rhythm von Boss. Hier und da ein paar Effekte und Amps – fertig ist meine Produktions-Umgebung.

Audiotool Hobnox
Audiotool Hobnox

Wenn du erst einmal reinschnuppern möchtest in die Musikproduktion, kannst du das jetzt mit dem kostenlosen Audiotool von Hobnox machen. Das Audiotool basiert auf Flash 10 – eventuell musst du ein Update machen – und wird vollständig im Browserfenster geladen. Im Moment ist das Audiotool für elektronische Musik ausgelegt, was uns Gitarristen aber dennoch nicht daran hindern sollte,  einmal mit den Effekten und Filtern zu experimentieren.

Wirklich gelungen finde ich die realistische Darstellung der Geräte. Auch die Verkabelung wird virtuell dargestellt und alle Knöpfe lassen sich bedienen als wenn ich vor meinem Logic Studio sitze – gigantisch!

SONAR 8 Studio zu Weihnachten gewinnen

„Gewinne zu Weihnachten eine der besten Studio-Softwarelösungen auf dem Markt!“

Weihnachten ist nicht nur die „Stade Zeit“ sondern auch die Konsum Zeit. Ob Privat- oder Geschäftsleute: Wenn größere Anschaffungen gemacht werden, dann in der Vorweihnachtszeit. Im Privaten kauft man sich und anderen Geschenke – im Geschäft stehen bei einigen die turnusmäßigen „Bilanzkäufe“ an, wegen der Steuern. Auch bei uns Musikern ist hier und da ein neuer Mac, eine Produktions-Software oder eine neue Gitarre drin.

Wer sich im Jahr 2008 seine persönlichen Wünsche noch nicht ganz erfüllen konnte, hat jetzt die einmalige Gelegenheite eine „Tonstudiosoftware aus dem Hause Sonar“ zu gewinnen. Die Software ist für alle interessant, die den Einstieg ins Homerecording machen möchten und eine gut ausgestattete Softwarelösung suchen. Aber auch umsteiger von Cubase (und dessen Lite-Versionen) sollten beim Gewinnspielt von Delamar.de teilnehmen. Einsendeschluss ist der 23.12.2008 – die Gewinner werden schon am heiligen Abend feststehen.

Also, macht mit, gewinnt ein Sonar 8 Studio Softwarepaket zu Weihnachten – ich wünsche euch viel Glück!

Alle Infos und Teilnahmebedingungen findet ihr bei meinem Bloggerkollegen Delamar.de

Drumcomputer Hydrogen mit neuen Drumkits erweitern

Es gibt endlich wieder einen Blogpost von mir. Wieder mal einer mit viel viel Mehrwert, Tipps und Hilfe für meine lieben Gitarristen-Freunde und Blogleser!

Da mein mein Artikel über die beste kostenlose Drummachine Hydrogen euch offensichtlich sehr stark weiter geholfen hat, möchte ich dieses Thema noch einmal aufgreifen. Die Software Hydrogen ist ein virtueller Drumcomputer auf Open Source Basis und stammt eigentlich aus der Linuxwelt. Daher gibt es bei Windows Usern das ein oder andere Problem beim Bedienen, was eure vielen Kommentare zu diesem Programm gezeigt haben. Die Drum-Software an sich ist ja eine wirklich feine Sache, lässt sie uns Gitarristen doch so komfortabel eine Schlagzeug-Begleitspur erstellen. Selbst ungeübte Gitarristen können sich sehr schnell ein einfaches Schlagzeugpattern bauen und damit üben, fast wie im Proberaum 😉

„Drumcomputer Hydrogen mit neuen Drumkits erweitern“ weiterlesen

Endlich Ordnung in iTunes Bibliothek

Zumindest unter Mac OS X verwende ich mit Vorliebe iTunes zum Abspielen und Verwalten meiner MP3-Sammlung. iTunes bietet zwar von haus aus wenig möglichkeiten der ID3-Tag Bearbeitung, dafür gefällt mir das Bedienkonzept aber hervorragend und zusammen mit meinem iPod macht das Stöbern in meiner durchaus großen Musiksammlung richtig Freude. Auf meinen Windows XP Rechnern macht iTunes allerdings keine so gute Figur was die Performance angeht. Auch Plugins gibt es für iTunes-WinXP-Kombination kaum bis gar nicht, was ein effektives Arbeiten mit Musikdateien deutlich einschränkt. Das Auffinden und Zuordnen von MP3s geht in kleinen Bibliotheken (1-2 Gigabyte groß) auch weitgehend ohne Ordnungsprinzipien – nicht jedoch bei größeren Musik-Libraries. Es muss also Ordnung her in der MP3-Bibliothek, aber welche Möglichkeiten gibt es dafür? In diesem Artikel möchte ich euch ein paar gute Tipps und Kniffe zeigen, wie ich meine iTunes-Bibliothek sortiere und aufräume.

„Endlich Ordnung in iTunes Bibliothek“ weiterlesen

Welche Akkorde passen zusammen?

Wenn ich einen Song mit E-Moll, D-Dur und C-Dur geschrieben habe, welche Akkorde kann ich dann noch alle verwenden? Welche Akkorde passen eigentlich zusammen? Eine Frage, die ich häufig von Schülern am Gitarreninstitut gestellt bekomme, vorallem von jenen, die sich mit der Musiktheorie noch nicht so eingehend beschäftigt haben. Im Diatonik Tool lässt sich so etwas schön übersichtlich darstellen. Am Beispiel E-Moll sieht das so aus:

Alle Akkorde in E Moll Grafik

Die farblich markierten Zeiger verweisen auf die entsprechenden Grundtöne. Grüne Zeiger sind in der Grafik die Dur Akkorde, während Mollakkorde mit Blau gekennzeichnet sind. Der graue Zeiger steht für den verminderten Dreiklang. Eine gute Darstellung der Fingersätze in E-Moll findet ihr bei Macks.

Wer das Ganze in anderen Tonarten benötigt, versucht es am besten mal mit dem Diatonik Tool.

„Welche Akkorde passen zusammen?“ weiterlesen

Inkscape Alternative für Mac OS X

Vektorzeichenprogramm für Mac OS X 10.5.3: Inkscape Alternative für Mac OS X

Wer unter Mac OS X 10.5.x ein Vektorzeichen-Programm sucht findet mit Inkscape ein gutes Open Source Zeichenprogramm. Da Inkscape allerdings nur mit X11 unter Mac OS X lauffähig ist, funktioniert Inkscape seit Mac OS X 10.5 nicht mehr. Beim Starten von Inkscape blinkt das Programmsymbol kurz im Dock während ein Dialogfenster folgende Meldung zeigt:

„Inkscape Alternative für Mac OS X“ weiterlesen

Kostenlose Gitarren VST-Effekte

Nicht nur im Homerecording-Sektor sind VST-Effekte beliebt, seit der Musikmesse 2008 kommen sie nun auch mehr und mehr auf die Bühne und in die Bandprobe. Die Firma SM Pro Audio liefert mit ihrer neuen V-Box eine brauchbare VST-Hardware, mit der man VST-Effekte leicht in die Hosentasche stecken kann. Gute VST-Effekte können aber schnell teuer werden; besonders wenn man eine größere Auswahl kaufen möchte. Eine Quelle für kostenlose VSTeffekte gibt es von SimulAnalog. Für Gitarristen hat SimulAnalog ein eigenes nicht-kommerzielles Projekt ins Leben gerufen, in dem es VST-Gitarren-Effekte kostenlos gibt. Folgende Amp- und Effektsimulationen stehen bei SimulAnalog Guitar zum freien Download bereit:

  • Boss DS-1 (Distortion stompbox)
  • Boss SD-1 (Super Overdrive stompbox)
  • Tube Screamer (Overdrive stompbox)
  • Oberheim PS-1 (Phaser stompbox)
  • Univox Univibe (Modulations stompbox)
  • Fender Twin 1969 (Guitar amplifier)
  • Marshall JCM900
  • Dual Reverb (Guitar amplifier)

Um die VST-Effekte einsetzen zu können müssen nur die DLL-Dateien in den VST-Plugin Ordner der verwendeten Sequenzer Software kopiert werden. Gut funktioniert das Ganze unter Cubase; Die Parameter können im Effekt-Plugin eingestellt werden:

kostenlose Gitarren VSTeffekte bei Simul Analog Guitar

MP3 in MIDI konvertieren

Audio-Dateien umwandeln funktioniert meist recht reibungslos wenn man die richtigen Programme zur Hand hat. So kann man problemlos eine Midi-Datei in das gängigere WAV oder MP3 Format bringen, sogar kostenlos mit einem Online Tool. Der Umgekehrte weg, d. h. Wav oder MP3s in MIDI Files zu konvertieren, gestaltet sich da allerdings komplizierter, einige sagen sogar dass dies gar nicht geht:

„MP3 in MIDI konvertieren“ weiterlesen

E-moll Tonleiter Griffbilder und Pattern

In den meisten Gitarrenbüchern und Online Lektionen werden Tonleitern, Skalen, und Pentatonik immer in C-Dur bzw. A-Moll aufgeschrieben. Warum? Hauptsächlich wegen der leichteren Verständlichkeit der harmonischen Zusammenhänge. C-Dur und A-Moll sind Tonarten ohne Vorzeichen (auch Versetzungszeichen, z. B. Kreuz # oder B=b) weshalb sie als Grundlage zum Verstehen der Halbtonschritte und nachspielen auf dem Klavier besser geeignet sind. Wir Gitarristen haben allerdings eine andere „Lieblingstonart“ nämlich E-Moll. Besonders im Rock und Metal Bereich ist E-Moll die am meisten verwendete Tonart überhaupt. Um in einem Rock/Metal-Song ein Solo zu spielen (meistens mehr shredden als spielen ;-)) muss die E-Moll Skala perfekt beherrscht werden. In Raumfahrtgeschwindigkeit zu shreddern setzt vorraus, dass die entsprechende Tonleiter rauf und runter im Schlaf gespielt werden kann. Da bietet es sich als Rockgitarrist natürlich an, zuerst die E-Moll Tonleiter in allen Lagen und sämtlichen Fingersätzen drauf zu haben, bevor man sich anderen Dingen widmet. Natürlich kennt ein guter Gitarrist auch alle Noten (Noten-Namen) auf dem Griffbrett, dies hilft nämlich enorm beim üben der Emoll-Scale. Griffbilder bzw. Pattern und Fingersatzdiagramme für die emoll-Tonleiter ist allerdings mangelware in den meisten Gitarrenbüchern. Deshalb hat sich Macks die Arbeit gemacht, die e-moll-Skala in 7 Fingersätzen/Lagen aufzuschreiben. Für alle, die E-Moll noch nicht in und auswendig spielen können ist dieses Skalen-Bild „E-Moll Tonleiter Griffbilder und Pattern in allen Lagen“ perfekt geeignet.

Serienbriefe auch in iWork ’08 Pages

und es geht doch: Die Serienbrief-Funktion haben Apple-User mit iWork Pages in vergangenen Versionen von Apples Pages aus der iWork-Office-Suite vermisst. Das war bis dato auch immer einer der größten Nachteile von iWork im Vergleich zur Microsoft Office. Dass Serienbriefe in iWork nicht erstellt werden können, hat sich scheinbar so verfestigt, dass es dem neuen Pages 08 gar nicht zugetraut wird… Das Erstellen von Serienbriefen ist im geschäftlichen Alltag allerdings gang und gäbe und sollte eine professionelle Office-Suite definitiv beherrschen um im Arbeitsalltag bestehen zu können. Wie man mit Pages kinderleicht Serienbriefe erstellen kann: seht selber!

„Serienbriefe auch in iWork ’08 Pages“ weiterlesen