Motivation für Blogeinsteiger

Jeder, der seinen ersten oder zweiten Blog startet geht anfangs mit einer enormen Motivation ans Bloggen ran. Besonders junge Blogs mit wenigen Posts gibt es viele, die dann irgendwann brach liegen, weil der Blogger irgendwann keine Lust mehr hat, weiter zu machen. Aber warum? Ich glaube die Hauptursache dafür ist, dass es irgendwann sehr schwierig wird, wenn man sich die Seele aus dem Leib schreibt und mitunter kein einziger Blogpost einen Kommentar bekommt. Es scheint, als würde sich keiner dafür interessieren… so wie in manchen Gästebüchern auf Web 1.0 Me2-Websites der letzte Eintrag vom vorletzten Jahr ist. Ein Blog lebt ja eigentlich von der Kommunikation mit den Lesern und Besuchern, deshalb sollte das Kommentarfeld gerne benutzt werden, seinen (sinnvollen) Senf dazu zu geben. Die Kunst besteht denke ich darin, sich nicht davon irritieren zu lassen, dass vermeintlich keiner Interesse an dem eigenen Gebrabbel hat, sondern bei sich selbst (wir Pädagogen nennen es intrinsische Motivation) die Eigenmotivation herbei zu locken. Sich selbst zu motivieren heißt auch, gute Texte zuschreiben, an denen sich nicht nur Suchmaschinen erfreuen. Man sollte sie sich selbst gerne wieder durchlesen, auch in ein paar Monaten noch.

„Motivation für Blogeinsteiger“ weiterlesen

Bloggende Lehrer und Tafelbilder bei Flickr

So langsam werde ich immer mehr ein Fan von den Lehrer-Blogs. Ich habe mittlerweile sehr sehr viele entdeckt; da können unsere Gitarrenblogs von der Mannschaftsstärke her lange nicht mithalten. Was mich daran begeistert ist, dass die Lehrer auch für ihre Schüler etwas greifbarer, menschlicher und authentischer werden. Ein neuer Trend, den besonders ein Herr Rau iniitiert hat sind die Online Tafelbilder. Lehrer Rau hat auf der Bilderplattform Flickr eine Gruppe eingerichtet, in der er seine Tafelbilder ausstellt. Er läd seine bloggenden Lehrer-Kollegen dazu ein, selbst abgescannte oder fotografierte Tafelbilder ins Netz zu stellen und sie thematisch mit Tags zu sortieren. Selbst einige sehr gute Folien habe ich gesehen. Aber das, was sich Herr Rau am meisten wünscht ist ein Youtube für Unterrichtsmaterial. Bewundernswert finde ich, erstens weil es ein Ansporn sein kann einfach sauberer zu schreiben an der Tafel, zweitens weil die Qualität steigt. Die Tafelbilder sind ja auch für alle anderen Kollegen einsehbahr.

Hätte echt Lust diesen Power-Lehrer Rau mal „live in action“ zu sehen muss ich sagen.

Gut möglich, das Schule 2.0 bald bedeuten wird, die Hausaufgabe online zu machen, möglicherweise in einem Blog oder Forum. Natürlich kann man bequem auf die Tafelbilder seiner Lehrer zurückgreifen, da diese im Unterricht abfotografiert bei Flickr erscheinen. Die Hausaufgabe kann dann wahlweise über den EEEpc oder auf dem iPhone präsentiert werden. Natürlich kann der Lehrer per Fingerabdruck die Hausaufgabe bestätigen. 🙂 Zukunft oder nur Spinnerei?!

Blogroll Update: Gitarrenblogs

Langsam ist es an der Zeit mal wieder meine Blogroll (zu deutsch: Blog-Rolle) etwas aufzufrischen. Es gibt ja unterschiedliche Kriterien nach denen man seine Blogroll pflegen kann. In der Vergangenheit habe ich die Blogroll mehr nach Lust und Laune gefüttert, natürlich hauptsächlich mit Links zu Blogs, die ich selber gerne lese. Zu Beginn meiner/unserer Bloggerei, besonders geprägt durch den Austausch von Max und meiner Einer, habe ich ein Firefox-Plugin als Feedreader benutzt. Für die, die es nicht wissen: Ein Feedreader ist ein Programm, mit dem man sogenannte Feeds abonnieren kann. Über den Feed werden neue Beiträge aus den Abos an den Feedreader geschickt. Diese können dann gelesen werden, ähnlich wie Emails.

Mittlerweile nutze ich nur noch den Google-Feedreader und bin sehr zufrieden mit den Funktionen und deren Bedienungskonzepten. Stetig wuchs die Zahl der Feeds die ich abonniert habe. Die Blogs sind in meinem Feedreader thematisch sortiert. Zu den Sortierkriterien meiner Blogroll habe ich mich nun entschlossen alle „meine Gitarrenblog-Bekanntschaften“ aufzunehmen. Persönliche Interessen stecken natürlich trotzdem noch in meiner Blogroll, z. B. Thomas‘ Stoibär, dessen Blog ich einfach gerne lese. Trotzdem wird die Blogroll jetzt noch Gitarrenlastiger, zumal sich immer mehr Gitarrenblogs und Musikblogs um uns herum entwickeln.

Was bringt die Blogroll im Gitarrenblog?

Neben einem guten Link für Blogfreunde bringt die Blogroll natürlich auch neue Besucher. Ich selber habe schon einige interessante Blogs entdeckt durch den Blick auf andere Blogrolls. Wenn diese sich thematisch ergänzen habe ich das bisher immer als sehr benutzerfreundlich empfunden. Als nächsten Punkt, und das ist ein sehr Wichtiger, sind neue junge Blogs in den Google Serps noch nicht gut sichtbar. Schreiben diese jung-Blogger aber gute Beiträge (ich vermeide einfach mal „Content“) haben diese in der Blogroll einfach super Chancen, entdeckt zu werden. Genau in diesem Moment grade schrieb mich Patrick Hoss an, der einen Trackback auf einen meiner Beiträge gesetzt hat. Seinen Blog habe ich jetzt erst kennengelernt. Schöner Blog, BTW. Deshalb auf zum Blogroll-Update:

Mack’s Gitarrenblog, sozusagen mein nächster Blogkumpel, stammgast in meiner Blogroll seit der ersten Stunde

Mack’s Icecream-Blog, das Allerlei-Blog in dem Max schreibt, was nicht ins Gitarrenblog reinpasst. Gute Beiträge, interessant zu lesen, sehr aktuelle Inhalte

Joaquin’s Musikblog, mittlerweile fast tägliche Posts, interessant weil abwechslungsreich und auch optimierungstechnisch gut gemacht

Fabian’s Gitarren-Freak, neu zu uns gestoßen, netter Kerl, gute Postings. Auch einer der sich füs Monetarisieren des Blogs interessiert

Patrick Hoss, der neuste Gitarrenblogger, dem ich einen guten Start wünsche mit Guitar Pimp!

Jens‘ Shocktone alias Shocki, ein Gitarrenblogger den ich auf einem steinigen, aber rockigen Weg kennengelernt habe, interessanter Blog, optimierungstechnisch spannend, zweitjüngster Gitarrenblog.

Bernd’s Gitarrentagebuch guitar-blog.de, Bernd ist mehr oder weniger Gitarrenanfänger und schreibt über seine Gehversuche und neue Entdeckungen. Finde ich sehr authentisch, und interessant zu lesen, weiter so Bernd

Patrick’s Patworks-Blog, bloggt schon etwas länger, thematisch im Musikbereich, trotzdem angenehm abwechslungsreich über Dinge die ihn bewegen. Einer der bei mir fleißig kommentiert und Ideen liefert, danke Patrick.

Gitarrenlehrerblog, mein alter Gitarrenlehrer-Blog bei Blogspot. Updates nur noch sehr selten, da Guitargeorge.de mich reichlich beschäftigt

Georg Schramls Visionsfoto-Blog, einer meiner Schüler, sehr lesenswert und interessant, Thematisch (noch) nicht „Gitarrifiziert“ dafür gute Lebensphilosophie, Denkanstöße, und natürlich Fotografie in Regensburg.

Strat-O-Blogster, zweiter Ami-Gitarrenblog, den ich gerne mitverfolge in meinem Feedreader 🙂

Wow, gibt es viele Gitarrenblogs mittlerweile. Wen habe ich vergessen? Fallen euch noch welche ein?

UPDATE: Fast hätte ich ihn vergessen den Johnny vom Heir of the Dog Blog. Johnny hat sich zum Ziel gesetzt, der größte Gitarrenblog/Musikblog von allen zu werden. Mal sehen wie es um seine Motivation steht.

UPDATE 2: Fabi’s Gitarren-Freak Blog hat sich sang und klanglos verabschiedet; Schade, eigentlich gute Posts und interessante Themen…

UPDATE 2015, viele Jahre später… die meisten Web-Projekte sind eingeschlafen, oder gar vollständig aufgegeben worden. Ich mache natürlich weiter…

3.500 Euro Umsatz durchs Bloggen

Wer gern schreibt muss kein Journalist sein, um davon leben zu können. Das die Bloggerei auch ein recht „ertragreiches Geschäft“ sein kann zeigt Robert Basic regelmäßig in seinem Traffic Report. Im Januar brachte Robert wieder einmal stolze 3.500 Euro Umsatz durch Werbeeinnahmen in seinem Blog mit nach hause. Bald wird es wohl Unternehmensgründer geben, die in ihrem Businessplan die Blogwerbung als Haupteinnahmequelle nennen werden. 🙂

Verwandte Artikel: Websuperstar und Neid 2.0

Komponieren: Orientierung am Gesang

Welcher Gitarrist kennt das nicht: Ein sensationelles Riff im Kopf, schnell auf der Gitarre spielen, aber wie gehts dann weiter? Fällt mir noch ein Vers-Teil dazu ein, eine gute Bridge? All das ist ja notwendig um einen guten Song zu komponieren. Johnny vom Heir of the Dog Blog zeigt, wie man das Songwriting einmal anders anpacken kann, nämlich von der Melodie zum Riff, dann Bass und ein cooles Drumpattern.

„Komponieren: Orientierung am Gesang“ weiterlesen

Websuperstar und Neid 2.0

Heute flatterte wieder die aktuelle Ausgabe der C’t ins Haus. Die Einleitung überspringe ich in diesen Magazinen gerne und lese mich hungrig durch die wesentlichen Teile. Heute allerdings regte mich die Einleitung der C’t 02/08 sehr zum Nachdenken an:

Thema: Weblogs und „Websuperstar“ im Web 2.0

Titel: Völker, hört meine Signale

„Websuperstar und Neid 2.0“ weiterlesen

Kostenlos Telefonieren vom Festnetz Zuhause

Die Zeit ist vielleicht schon vorbei, in der man sich Gedanken über einzelne Telefongesprächskosten macht. Viele Haushalte, besonders Familien haben eine Telefon-Flatrate; einen festen Pauschalbetrag für alle Telefongebühren, Einzelverbindungen Inklusive Festnetz zu jeder Tageszeit. Macht ja auch Sinn, ich selbst nutze eine Flatrate sogar fürs Handy und kann damit „kostenlos Mobil telefonieren“ wann immer ich will. Kostenlos Telefonieren kann man natürlich auch bequem über das Internet mit Diensten wie Skype und Andere, aber man muss dazu entweden seinen PC laufen lassen oder ein spezielles Voice-Over-IP-Telefon besitzen. „Kostenlos Telefonieren vom Festnetz Zuhause“ weiterlesen

Der E-Bassisten Bass-Blog

Bassblog - ein Blog für E-Bassisten

Mein E-Bass-Schüler Fabi hat nun endlich einen eigenen Bassblog für E-Bassisten am Start. Er schreibt momentan überwiegend über sein Bass-Equipment und postet Beiträge über Bassisten die man kennen sollte. Besonders interessant ist sein Beitrag über „Bill Clements“, dem einhändigen Bassisten. Bill Clements begann als 13 jähriger Bass zu spielen und wurde dabei hauptsächlich von Geddy Lee, Chris Squire, und andere Progressive Rock Bassisten inspiriert. Da Fabian ein richtiger Youtube-Süchtling ist, und ständig die neuesten Musik-Videos und Bassisten-Videos zur Hand hat, glaube ich dass sein Bassblog besonders im Video-Post Sektor erfolgreich sein wird. Aber wer weiß, den ein oder anderen Tipp könnte er euch in seinem Bassblog auch bieten, denn Fabi beschäftigt sich intensiv mit Bass-Equipment wie z.B. E-Bass-Saiten und Bassamps. Ich bin gespannt und wünsche seinem jetzt schon coolen „E-Bassisten Bass-Blog“ viele Besucher und interessante Blog-Posts.

Nachtrag: Alle Links zum Bassblog wurden von mir gelöscht. Gründe dafür siehe hier